Feng Shui im Schlafzimmer: Tipps zu Bett-Ausrichtung, Farben & Co.Schlafen Sie manchmal schlecht und können sich einfach nicht erklären, woran es womöglich liegt? Dann probieren Sie es doch einmal mit Feng Shui im Schlafzimmer! Die Feng-Shui-Lehre geht davon aus, dass man mit der richtigen Positionierung des Bettes, idealen Farben fürs Schlafzimmer etc. negative Energien aus diesem Raum verbannen und dadurch wieder für erholsamen Schlaf sorgen kann. Klingt vielversprechend? Dann sind Sie bei unseren Tipps richtig!

Was ist Feng Shui genau und was heißt das fürs Schlafzimmer?

Stolze 3500 Jahre gibt es die chinesischen Feng-Shui-Prinzipien schon. Wörtlich übersetzt steht der Name für „Wind und Wasser“: zwei Elemente, die jeweils endlos in Bewegung sind. Dieser harmonische Fluss soll auf den Alltag übertragen werden – zum Beispiel, indem man die eigene Wohnung entsprechend einrichtet. Ist das geschehen, kann die positive Energie namens Qi wieder ungestört fließen und eine harmonische Lebensführung ermöglichen, so Feng Shui.

Was bedeutet das nun für unseren liebsten Entspannungsraum? Ganz einfach:

Ein Schlafzimmer, das nach Feng Shui eingerichtet ist, lädt zum Entspannen und Abschalten ein. Störfaktoren werden ausgeblendet, wir fühlen uns nachts sicher und geborgen – und schlafen umso besser. So wird das Schlafzimmer seinem Ruf als Yin-Raum gerecht; Yin als Gegenspieler zum aktiven Yang steht für Dunkelheit, Passivität und sanfte Farben.

Ideale Startbedingungen für einen Feng-Shui-gerechten Schlafbereich haben Sie, wenn Sie selbst entscheiden können, welcher Raum zum Schlafzimmer werden soll. Beachten Sie bei der Lage des Schlafzimmers folgende Punkte:

  • Lage auf der Rückseite des Hauses, da dies die Yin-Hälfte des Gebäudes ist
  • möglichst zum Garten hin ausgerichtet
  • so weit entfernt von Straßen, Funkmasten etc. wie es eben geht
  • für Morgenmenschen: östliche Ausrichtung
  • für Nachteulen: westliche Ausrichtung
  • keine südliche Ausrichtung, da das den Entspannungswert mindert

Weiter geht es auch schon mit der Schlafzimmer-Einrichtung nach Feng Shui. Die wichtigsten Prinzipien sind hier:

  • Vermeiden Sie elektrische Geräte im Schlafbereich.
  • Schalten Sie – wenn möglich – einen separaten Stromkreis mit Netzfreischaltrelais zu.
  • Verzichten Sie auf Gegenstände mit hohem Metallanteil.
  • Wählen Sie Naturmaterialien, indem Sie sich etwa für Massivholzmöbel oder Matratzen ohne Federkern entscheiden. Holz verhält sich laut Feng Shui zur Qi-Energie übrigens völlig neutral.

Und noch eine letzte Grundregel, bevor wir mit den Praxistipps beginnen: Das Schlafzimmer sollte laut Feng-Shui ein „langweiliger“ Raum sein. Mit langweilig ist in diesem Zusammenhang gemeint, dass möglichst wenig Möbel im Schlafzimmer stehen sollten. Diese reduzierte Einrichtung bewirkt nämlich, dass die Energie immer fließen kann – den Idealzustand also.

Versuchen Sie daher, sich auf die wirklich nötigen Möbelstücke zu beschränken, und setzen Sie auf möglichst schlichte Modelle. Aber die Möbelauswahl allein ist ja noch nicht alles – jetzt geht es darum, sie richtig einzusetzen!

Feng Shui

Schlafzimmer einrichten nach Feng Shui

Wer sein Schlafzimmer nach Feng Shui optimieren will, merkt schnell, dass es scheinbar endlos viele Grundsätze gibt. Tatsächlich ist das Regelwerk groß – doch das muss niemanden abschrecken, denn viele Prinzipien lassen sich vergleichsweise einfach umsetzen! Farbakzente, die Ausrichtung des Betts, die Kombination der Schlafzimmermöbel: Faktoren wie diese kann man jederzeit angehen!

Die Ausrichtung des Betts nach Feng Shui

Um gut schlafen zu können, müssen wir uns in unserem Schlafzimmer sicher fühlen. Damit dieser Zustand gegeben ist, empfiehlt die Feng-Shui-Lehre, das Bett wie folgt auszurichten:

  • Das Fußende zeigt nicht zur Tür.
  • Die Zimmertür ist vom Bett aus sichtbar.
  • Das Bett steht nicht frei im Raum, sondern mit dem Kopfende an einer Wand.
  • Das Bett steht nicht direkt zwischen Tür und Fenster.

Besonders der letzte Punkt spielt eine wesentliche Rolle. Wenn nämlich das Bett sozusagen im „Durchzug“ zwischen Tür und Fenster steht, verläuft der Qi-Strom direkt über das Bett und löst Unruhe aus. Sollte dieser Zustand sich gar nicht vermeiden lassen, stellen Sie am besten einen Paravent oder sonstige „Schutzwand“ auf.

Doch damit nicht genug, denn nun kommen wir erst zu den Details – wie ist das eigentlich mit der Bett-Ausrichtung in diese und jene Himmelsrichtung, an welcher Wand darf das Bett (nicht) stehen etc.?

In welche Himmelsrichtung soll das Bett stehen?

Im Feng Shui stehen die Himmelsrichtungen für Lebenskraft, Gesundheit, Harmonie und Klarheit. Als günstigste Richtung gilt dabei die Gesundheit. Die perfekte Himmelsrichtung, nach der das Bett ausgerichtet sein sollte, gibt es allerdings nicht. Hier kommt die Kua-Zahl ins Spiel, auch Gua- oder Lo-Shu-Zahl genannt.

Diese Zahl berechnet jeder Mensch individuell für sich und kann so die passende Himmelsrichtung ermitteln. Bei der Kua-Zahl 7 beispielsweise werden die Himmelsrichtungen Westen, Nordwesten, Südwesten oder Nordosten empfohlen. Auch interessiert? Dann verwenden Sie zur Berechnung einfach einen Kua-Zahl-Rechner.

Wand und Bett: Wie geht das zusammen?

Wie bereits gesagt sollte das Kopfende des Betts an einer festen Wand stehen, da wir uns mit einem Schutz im Rücken automatisch sicherer fühlen. Im Idealfall wählen Sie die Außenwand, da sie am dicksten ist. Sollten Sie keine Möglichkeit haben, das Bett an eine Wand zu stellen, entscheiden Sie sich am besten für ein Modell mit hoher Kopflehne.

Und noch ein Tipp: Achten Sie darauf, dass keine in den Raum hineinragenden Ecken direkt auf das Bett zeigen. Wenn das Schlafzimmer ohnehin rechteckig oder quadratisch geschnitten ist, können Sie diesen Punkt getrost ignorieren, doch das ist eben nicht immer der Fall. Hinter dieser Feng-Shui-Strategie steckt der Gedanke, dass spitze Kanten, die direkt auf uns zeigen, als sogenannte Giftpfeile wirken und die innere Ruhe empfindlich stören können.

Feng-Shui im SchlafzimmerDarf das Bett unter dem Fenster stehen?

Die Raumaufteilung lässt keine andere Stelle für das Bett zu als direkt unter dem Fenster? Dann sollte das Fenster wenigstens möglichst weit über dem Kopfende liegen und/oder etwas Entfernung (ca. 1,5 m) zwischen Bett und Fenster sein. Je geringer nämlich der Abstand, desto leichter kann die Qi-Energie nach draußen entweichen.

Wie soll das Bett zu anderen Möbeln stehen?

Die oberste Regel bei den Möbeln im Schlafzimmer lautet wieder: Es sollten keine Kanten direkt auf das Bett zeigen. Lässt sich dieser Zustand absolut nicht vermeiden, legen Sie am besten eine Tischdecke über das Nachtkästchen, hängen ein weiches Tuch an den Schrank usw. Die einfachste Alternative sind Möbel mit abgerundeten Ecken.

Weitere Feng-Shui-Regeln zur Ausstattung des Schlafzimmers sind:

  • Verzichten Sie auf offene Kleiderstangen.
  • Wählen Sie einen Kleiderschrank, der möglichst vollständig verschließbar ist.
  • Idealerweise steht der Schrank in einem separaten Ankleidezimmer.
  • Möbel, die Sie mit Arbeit verbinden (etwa der Schreibtisch oder Bücherregale), sind in anderen Räumen besser aufgehoben oder sollten sich zumindest vom Bett aus nicht in Ihrem Blickfeld befinden.
  • Über dem Bett und darum herum sollten keine Einbauschränke sein.

Dachschrägen im Schlafzimmer nach Feng Shui

Eine teilweise abgeschrägte Zimmerdecke kann herrlich gemütlich sein – doch im Schlafzimmer hat sie nichts verloren, wenn es nach Feng Shui geht. Was Dachschrägen betrifft, gelten folgende Richtlinien:

  • Keine Dachschrägen im Schlafzimmer
  • Keine Balken direkt über dem Bett
  • Das Kopfteil sollte unter dem höchsten Punkt der Decke sein.

Der letzte Punkt ist der Tatsache geschuldet, dass man es sich eben nicht immer aussuchen kann, ob man im Dachgeschoss schläft oder nicht. Grundsätzlich geht es primär darum, kein „erdrückendes“ Gefühl zu erzeugen, indem man nicht zu nah unter der Schräge bzw. dem tiefsten Punkt schläft.

Es führt kein Weg um das Dachschrägen-Schlafzimmer herum? Dann stellen Sie das Bett am besten parallel zur Schräge auf und verhüllen Sie allzu offensichtliche/dominante Balken mit Tüchern. Das wirkt gemütlich und mindert den unterbewusst wahrgenommenen Druck etwas.

Farben und Wandfarben im Feng Shui

Farben und Wandfarben im Schlafzimmer: Was sagt Feng Shui?

Sie lieben es farbenfroh? Dann lesen Sie jetzt am besten besonders aufmerksam weiter, denn Farben sind ein großes Thema im Feng-Shui-Schlafzimmer. Vorweg schon eine gute Nachricht: Sie müssen keinesfalls ganz auf Farbakzente verzichten!

Was sind laut Feng Shui ideale Farben für das Schlafzimmer?

Im Schlafzimmer möchte man zur Ruhe kommen. Da ist es nur logisch, dass allzu anregende Farben nicht die beste Wahl sind. Konkret bedeutet das: Grelle Farben wie Rot- oder Violetttöne sowie alle Schattierungen dazwischen (Orange, Bordeaux, Purpur, ...) haben laut Feng-Shui im Schlafzimmer nichts zu suchen.

Das gilt für Wandfarben, Betttextilien, Bilder, Teppiche – eben alle möglichen Gegenstände, die sich farbig gestalten lassen. Bestens geeignet sind im Gegensatz dazu dezente Farbtöne wie:

  • Hellblau
  • Hellgrün
  • Beige
  • Hellgrau
  • Creme
  • Erdige Brauntöne

Mit Farben in hellen Pastelltönen können Sie nichts falsch machen. Und ob Sie nun nach Feng Shui vorgehen wollen oder nicht: Dezente, helle Farben wirken doch immer entspannend!

Welche Farben wirken beruhigend?

Die besten sanften, beruhigenden Farbtöne haben wir im vorigen Punkt bereits aufgezählt. Um es jetzt noch etwas allgemeiner zu sagen: Im Feng Shui gilt ganz klar „Weniger ist mehr“. Ganz egal, für welchen hellen Farbton Sie sich entscheiden – achten Sie nur darauf, keine Überdosis Farbe in den Raum zu bringen.

Ebenso frisch wie zurückhaltend wirkt es, wenn Sie schlichtes Weiß mit einzelnen Farbtupfern kombinieren. Ein hellbeiger Teppich, ein pastellblauer Lampenschirm – erlaubt ist, was gefällt!

Wandgestaltung und Schlafzimmer-Deko im Feng Shui

Schlafzimmer-Deko im Feng-Shui

Dekorationselemente sind es, die einem Raum erst einen persönlichen Charakter verleihen. Das weiß jeder, der schon einmal vom nüchternen Hotelzimmer zurück in die eigenen vier Wände gekommen ist und sich sofort wieder zuhause gefühlt hat.

Aber wie ist das im Feng-Shui-Schlafzimmer: Ist hier Schluss mit Individualität, wenn doch eine zurückhaltende Gestaltung gefragt ist? Nein, natürlich nicht. Wenn Sie sich damit wohler fühlen, dürfen Sie jederzeit (um-)dekorieren.

Wichtig ist es nur, Stücke zu vermeiden, die Sie sehr aufwühlen oder erdrückend wirken. Der wuchtige Bilderrahmen, die auffällige Stehlampe etc. ziehen also lieber in ein anderes Zimmer um.

Abgesehen davon gibt es noch einige weitere Deko-Tipps für ein Feng-Shui-gerechtes Schlafzimmer: Stichwort Spiegel, Pflanzen und Bilder!

Spiegel im Schlafzimmer: Ja oder Nein?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, Spiegel auch im Schlafzimmer einzusetzen. Ein sehr kleiner Raum kann durch geschickte Spiegelplatzierung zum Beispiel optisch vergrößert werden, sodass man das Gefühl hat, gleich mehr Luft zum Atmen zu bekommen.

Die oberste Maxime bei Spiegeln im Feng-Shui-Schlafzimmer lautet jedoch: Platzieren Sie den Spiegel so, dass er vom Bett aus nicht einsehbar ist. Sollte das räumlich nicht umsetzbar sein, bietet sich ein Spiegel an, der an der Innenwand des Kleiderschranks montiert ist. Aus den Augen, aus dem Feng-Shui-Sinn!

Feng-Shui-Bilder im Schlafzimmer

Genau wie Spiegel sind Bilder im Schlafzimmer nicht pauschal unangebracht. Ganz im Gegenteil: Ein Landschaftsbild, zum Beispiel mit Wald- oder Strandmotiv, kann sehr beruhigend wirken. Bestens geeignet sind darüber hinaus Holzbilder mit der Blume des Lebens oder dem Yin-Yang-Symbol. Zurückhaltende, entspannende Motive wie diese können Sie ruhig sogar dem Bett gegenüber aufhängen.

Wovon jedoch abzuraten ist: Aufwendig gestaltete, bunte Bildwände mit verrückten Fotos aus dem Freundeskreis oder ähnlichen Motiven. Viel Farbe, viele Emotionen auf den Bildern, viele Erinnerungen – so viel Yang-Energie kann sich eben nicht positiv auf den Schlaf auswirken.

Welche Pflanzen passen ins Schlafzimmer?

Welche Pflanzen passen ins Schlafzimmer?

Kleine Zimmerpflanzen oder Blumen mit unauffälligen Blüten dürfen auf jeden Fall ins Schlafzimmer. Zu große Pflanzen sind allerdings nicht die beste Wahl, wenn es nach Feng Shui geht. Das liegt daran, dass der kleine Schlafzimmer-Dschungel den Raum weniger übersichtlich werden lässt. Die Folge: ein geringeres subjektives Sicherheitsgefühl.

Schlafzimmer-Vorhänge nach Feng Shui

Das Feng-Shui-Schlafzimmer ist ein Ort der Ruhe. Als solcher sollte es natürlich auch vor neugierigen Blicken und nächtlichem Kunstlicht geschützt werden. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Etage Sie wohnen: Sogar im obersten Stock eines Hochhauses schaffen geschlossene Vorhänge und Rollläden ein erhöhtes Sicherheitsgefühl.

Nicht zuletzt sorgt dieser Sichtschutz dafür, dass der Raum nachts gut abgedunkelt wird. Und nur in ausreichender Dunkelheit schläft es sich wirklich gut. Wenn Sie keine Rollläden haben und keine Vorhänge anbringen können/möchten, empfehlen wir Ihnen zumindest eine Schlafmaske.

Unterm Strich brauchen Sie sich jedoch keine Sorgen machen, wenn sich nur manche der hier vorgestellten Empfehlungen in Ihrem Schlafzimmer umsetzen lassen. Schon mit einzelnen Änderungen wie zum Beispiel einem analogen Wecker statt dem Handy-Wecker oder Möbeln aus Naturmaterialien statt einem Bett mit Metallgestell lässt sich viel bewirken – probieren Sie es einfach einmal aus!

Bilder:
© Patrick Daxenbichler - stock.adobe.com
© marina_dikh - stock.adobe.com
© FotoHelin - stock.adobe.com
© Elena - stock.adobe.com