Daunen sind feine Federchen mit weichen Ästen! Sie verlangen ein sorgfältiges Vorgehen bei der Reinigung. Die gute Nachricht: Es muss nicht unbedingt die professionelle Reinigung sein, die Ihr Kissen wieder fluffig-sauber wäscht! Das Daunenkissen waschen können Sie ebenso gut zu Hause, sofern Sie das richtige Waschmittel und idealerweise einen Trockner haben.

  

Inhaltsverzeichnis

  1. Kann man Daunenkissen selber waschen – ohne Trockner?
  2. Anleitung: Daunenkissen in der Waschmaschine waschen
  3. Wie oft sollte man ein Federkissen waschen?

Kann man Daunenkissen selber waschen – ohne Trockner?

Ja, Sie können Ihr Daunenkissen selbst in der Waschmaschine waschen. Das geht auch ohne Trockner, allerdings sollten Sie dem Trocknungsprozess ganz besonders viel Aufmerksamkeit widmen. Bei der Daunenkissenwäsche ohne Trockner gilt:

  

  • Planen Sie mehrere Tage Trockenzeit ein.
  • Schütteln Sie das Kissen mehrmals täglich kräftig aus.
  • Legen Sie das Daunenkissen flach auf den Wäscheständer, statt es aufzuhängen.
  • Trocknen Sie das Kissen nicht in der prallen Sonne, da die Daunen ansonsten brüchig werden.
  • Der Kissenbezug wird schnell trocknen – doch die Federn im Inneren können immer noch feucht sein!
  • Achten Sie generell auf die Qualität Ihres Kissens. LaModula zum Beispiel verwendet für Daunenkissen nur Daunen erster Güte.

Der komfortabelste Weg ist und bleibt das Trocknen im Wäschetrockner!

Anleitung: Daunenkissen in der Waschmaschine waschen

Waschen Sie es richtig, bekommen Sie ein duftendes, voluminöses Daunenkissen, das wieder mit voller Stützfunktion glänzen kann. Die geheimen Zutaten für dieses Ergebnis? Gründliche Vorsorge, das richtige Waschmittel sowie eine daunenfreundliche Temperatur und der passende Schleudergang!

Daunenpolster waschen und trocknen: so geht’s

Die fein verästelten Daunen sind die Königsklasse unter den Federn. Gehen Sie also bei der Reinigung Ihrer Bettwaren aus Daunen  am besten so vor:

  

  1. Die Trommel der Waschmaschine muss groß genug sein (5-7,5 kg Fassvermögen), damit das Kissen ausreichend geschleudert werden kann.
  2. Überprüfen Sie das Kissen auf feine Risse, damit während der Wäsche keine Federn in die Waschmaschine gelangen.
  3. Geben Sie es in die Trommel und stellen Sie den Schleudergang auf 400-600 Umdrehungen.
  4. Wählen Sie je nach Angaben des Herstellers eine Waschtemperatur von 30-60 °C.
  5. Verwenden Sie etwa 1/3 der üblichen Menge an Waschmittel. Wir empfehlen Daunenwaschmittel, alternativ funktioniert ein schonendes Wollwaschmittel.
  6. Stellen Sie, soweit verfügbar, das Daunenwaschprogramm ein. Das Fein- oder Wollwaschprogrammeignet sich ebenso gut.

Nun können Sie den Waschgang starten. Sobald dieser abgeschlossen ist, folgt der 2. Teil: das Trocknen im Wäschetrockner. So geht’s:

  

  1. Nehmen Sie das Kissen sofort nach der Wäscheaus der Maschine und klopfen Sie es leicht auf.
  2. Geben Sie Ihren frisch gewaschenen Daunenpolster in den Wäschetrockner und legen Sie 2 bis 3 Tennisbälle
  3. Stellen Sie einen  Trockendurchlauf bei 30-40 °Cein. 
  4. Nehmen Sie das Kissen nach dem 1. Durchgang aus der Trommel und klopfen Sie es auf. Weiter geht’s mit dem 2. Trockendurchgang.

Der Tennisball-Tipp ist alles andere als neu, aber deshalb nicht weniger effektiv: Die Daunen werden zusätzlich aufgelockert und gleichmäßig von der Restfeuchte befreit. Mit diesen Schritten sind Sie schon auf dem besten Weg zu einem frisch duftenden Daunenkopfkissen! Damit Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, hier noch einige weitere Tipps:

  

  • Geben Sie Ihr Daunenkissen immer separat in die Maschine und den Trockner. Weitere Wäschestücke rauben Platz und können auf den nächsten Waschgang warten.
  • Schützen Sie Waschmaschine und Kissen, indem Sie das Daunenkissen in einen Wäschesack oder einen Bezug (mit Reißverschluss) geben. Sollten doch ein paar Federn aus dem Polster rutschen, können Sie diese nach der Wäsche einfach aufsammeln.
  • 2 Durchläufe im Trockner sind das Minimum. Legen Sie im Zweifelsfall lieber einen Trockendurchgang zu viel als zu wenig ein.
  • Klopfen Sie das Kissen nach jedem Trockendurchlauf gründlich durch, um die Flocken zu lockern.

Sie sehen schon: Mit ein bisschen Geduld ist die Kissenwäsche selbst bei einem Daunenpolster keine Zauberei!

Mehr über unsere DaunendeckeTemperatur: Wie viel Grad für Daunenkissen?

Werfen Sie vor der eigentlichen Wäsche des Daunenkissens oder der Daunendecke einen Blick auf die PflegeanleitungMeist beträgt die maximale Waschtemperatur 30 °C, wobei es auch Daunenkissen gibt, die bei rund 60 °C gewaschen werden dürfen.

Daunenwaschmittel, Weichspüler: Was passt für Daunenkopfkissen?

Die weichen Daunenflocken sind äußerst empfindlich. Ein konventionelles Vollwaschpulver ist daher weniger gut geeignet und sollte, sofern es dennoch eingesetzt wird, nur sehr gering dosiert werden. Allgemein sind bei der Daunenwäsche geringe Mengen Waschmittel bereits ausreichend.

Die Investition in ein Daunen- oder Wollwaschmittel lohnt sich durchaus, denn dieses spezielle Mittel wirkt rückfettend, der Aufbau wird durch das Keratin gestärkt und die Daunen werden langlebiger gemacht.
Dadurch bleibt die natürliche Qualität der Daunen erhalten, während reguläres Vollwaschmittel zu aggressiv ist und Daunen zerstören könnte.

Ob mit Daunen-, Woll- oder Vollwaschmittel, auf eine Sache sollten Sie bei der Wäsche des Daunenkissens ausnahmslos immer verzichten: Weichspüler. Die Inhaltsstoffe dieser Zusätze können der empfindlichen Federstruktur stark zusetzen. Der Verzicht auf Weichspüler schont also nicht nur die Umwelt, sondern auch die Daunen.

Was tun, wenn das Daunenkissen nach dem Waschen stinkt?

Nach dem Waschen sollte das Kissen doch eigentlich duften - woher kommt also der unangenehme Geruch? Häufig steckt dahinter einer der folgenden beiden Gründe:

  

  • eine schlechte Qualität der Federfüllung, z. B. Daunen aus nicht artgerechter Tierhaltung oder eine Mischung von Daunen und (Enten-) Federn
  • ein zu kurzer Trockenvorgang

Beide Faktoren lassen sich leicht umgehen, indem Sie auf ein hochwertiges Daunenkissen mit 100 % Daunenfüllung aus tierfreundlicher Haltung setzen und dem Trockenvorgang genug Zeit widmen. Wenn Sie das Daunenpolster in mehreren Durchläufen trocknen und es zwischendurch immer wieder aufschütteln, kann der unangenehme Geruch erst gar nicht entstehen.

Warum ist mein Federkissen verklebt?

Ihr Daunenkissen ist bereits vor der Wäsche nicht mehr so luftig-voluminös wie beim Kauf? Das liegt an der Feuchtigkeit, die während des Schlafens ins Kissen dringt. Je länger es ungewaschen bleibt, desto stärker verklumpen die Daunen. Schließlich werden sie vom Gewicht des Kopfes jede Nacht aufs Neue zusammengedrückt und die feinen Federn können nicht unbegrenzt viel Feuchtigkeit ausgleichen.

Mehr über unser DaunenkissenWie oft sollte man ein Federkissen waschen?

Ein Kopfkissen ist in der Nacht ständig mit dem Feuchtigkeitsausgleich beschäftigt und sollte daher häufiger als eine Daunendecke gewaschen werden. Während die Decken rund alle 2 Jahre in die Waschmaschine wandern sollten, empfehlen wir bei Daunenkissen die Wäsche einmal pro Jahr.

Das Schöne an Daunen ist und bleibt nun mal ihre natürliche Qualität: So klein und zart sie aussehen, so treu und langlebig bleiben sie bei guter Pflege. Wir wünschen viel Spaß mit Ihrem frisch gewaschenen Daunenkissen!

 


Bilder:
© Rawpixel.com - stock.adobe.com
© Mariakray - stock.adobe.com