Bauchschläfer: das richtige Kissen, Matratze & Lattenrost

 
05.09.2017

Die wenigsten Menschen schlafen auf dem Bauch. Nur ungefähr 13 Prozent gaben an, sich in Bauchlage am wohlsten zu fühlen und am besten einzuschlafen. Bauchschläfer schlafen am liebsten ganz flach, viele schlafen sogar gerne ohne ein Kissen und die Arme sind meist entweder weit vom Körper gestreckt oder unter dem Kopf versteckt. Viele Bauchschläfer liegen auch gern in der „stabilen Seitenlage“. Im Gegensatz zu Rückenschläfern, die meist die ganze Nacht ruhig in derselben Position verharren, wechseln Bauchschläfer auch sehr häufig ihre Lage. Das macht es etwas schwieriger, das richtige Schlaf-Setup für Bauchschläfer zu finden. Die folgenden Tipps können Ihnen dabei jedoch behilflich sein.

Das richtige Kissen für Bauchschläfer

Viele Bauchschläfer verzichten gerne ganz auf ein Kissen. Da Bauchschläfer jedoch häufig ihre Position wechseln, möchten wir Ihnen dennoch ein Kissen ans Herz legen. Achten Sie nur darauf, dass Sie Ihren Kopf nicht zu hoch betten, da ansonsten die Halswirbelsäule überstreckt wird, was zu Verspannungen in Nacken und Schultern führt.

Damit Sie Ihren Kopf so angenehm wie möglich lagern können, empfehlen wir ein angenehmes Naturhaar- oder Daunenkissen, das eine Entnahme des Füllmaterials erlaubt, zum Beispiel mittels eines Reißverschlusses. So können Sie die Höhe des Kissens nach Belieben anpassen und ausprobieren, was für Sie am komfortabelsten ist.

Die richtige Matratze für Bauchschläfer

Ebenso wichtig wie das richtige Kissen ist eine passende Denn gerade im Liegen ist es wichtig, die Wirbelsäule zu entlasten, sodass sie weder durchhängt noch ein bequemes Einsinken verhindert. Nehmen Sie sich daher viel Zeit für den Kauf einer Matratze und entscheiden Sie sich für ein Modell, das weder zu hart, noch zu weich ist.

Eine zu harte Matratze lässt den Körper nicht richtig einsinken, was zu einem Knick in der Wirbelsäule führt. Eine zu weiche Matratze hingegen lässt die Wirbelsäule durchhängen, wodurch ebenfalls eine geknickte Haltung entsteht.

In der Regel schlafen Bauchschläfer besser auf festeren Matratzen als auf weichen, da diese dem Körper in der Bauchlage nicht genügend Unterstützung bietet. Ideal sind Matratzen mit variablem Härtegrad und einer nicht zu festen, punktelastischen Oberfläche. Auf diese Weise wird der Körper in der Lendenwirbelzone perfekt gestützt, das Becken hängt nicht durch und die Wirbelsäule ist entspannt.

Besonders empfehlenswert sind Naturlatex- und Kaltschaumkerne mit mehreren Zonen. Diese Matratzen helfen dabei, eine optimale, anatomisch korrekte Körperhaltung zu erzielen.

Bauchschläfer – das ist Ihr passender Lattenrost

Damit Sie von Ihrer idealen Matratze auch tatsächlich profitieren können, sollten Sie auch die Wahl des richtigen Lattenrosts nicht außer Acht lassen. Als Bauchschläfer sollten Sie besonders darauf achten, dass Ihr Lattenrost eine Mittelzonenverstärkung besitzt. Diese besteht aus sechs zusätzlichen Leisten, die unter den eigentlichen Leisten angebracht sind.

Mithilfe der jeweils beidseitig angebrachten Schieberegler kann die einzelne Leiste entsprechend härter oder weicher eingestellt werden. So lässt sich der Lattenrost ideal an Ihre Bedürfnisse anpassen. Als Bauchschläfer sollten Sie alle Schieberegler auf maximale Festigkeit stellen, damit Ihr Körper optimal unterstützt wird. Auf diese Weise entsteht eine sogenannte „Bauchschläfer-Brücke“, die verhindert, dass Sie mit dem Becken zu tief einsinken und so in eine starke Hohlkreuzlage geraten, da diese zu ausgeprägten Rückenschmerzen führen kann.

Richtig und falsch liegen in der Bauchlage

Sie liegen richtig, wenn Ihre Wirbelsäule möglichst eine Linie bildet. Ist Ihre Matratze zu hart, wird die Wirbelsäule geknickt. Ist sie hingegen zu weich, hängt die Wirbelsäule zu sehr durch, was ebenfalls zu einem Knick führt. Diese Lage ist äußerst ungesund und kann sich in der Folge zu Rückenschmerzen oder gar Haltungsstörungen entwickeln.

Wenn Sie Nacken und Wirbelsäule zusätzlich entlasten möchten, können Sie sich auch gerne ein flaches Kissen unter die Brust legen. Dieses bringt Nacken und Wirbelsäule auf eine Linie.

Wenn Sie sich zu den Bauchschläfern zählen, sind Sie in einer kleinen Minderheit. Viele Ärzte raten auch von der Bauchlage ab, da sie zu den ungesündesten zählt. Aber mit dem richtigen Schlaf-Setup aus Kissen, Matratze und Lattenrost können Sie den gesundheitlichen Folgen gut entgegenwirken und müssen nicht auf Ihre bevorzugte Schlafposition verzichten. Beachten Sie einfach die oben genannten Tipps und wachen Sie trotz Bauchlage entspannt und erholt auf. Wir wünschen eine gute Nacht!

Den Inhalt dieser Seite teilen auf:

Kommentare

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.

Kommentar abschicken

  • (Wird nicht angezeigt)

* Pflichtfelder

© Developed by CommerceLab