Perfekter Schlaf braucht einiges an Vorbereitung – und die fängt mit der richtigen Schlafkleidung an. Hierbei geht es nicht darum, schick auszusehen, sondern um den Bequemlichkeitsfaktor, denn: Je gemütlicher der Pyjama ist, desto positiver und entspannender wirkt sich dies auf Ihre Stimmung und damit auf den Schlaf aus. Vor allem die Qualität, aber auch die Farbe der Schlafkleidung ist hier entscheidend.

Schlafbekleidung im Sommer und Winter – darauf kommt es an

Während der Traumphasen, die jeder Schläfer durchmacht (auch, wenn Sie sich nicht daran erinnern) regelt der Körper die Temperatur leider nicht selbst. Grundsätzlich sollten Sie deshalb darauf achten, dass Sie:

  1. Auch im Sommer auf leichte Schlafkleidung setzen. Nackt schlafen ist meist keine gute Wahl – eine (leichte) Unterkühlung kann hier zur Gefahr werden.
  2. Im Winter wärmere Schlafkleidung wählen, um nicht auszukühlen.

Besonders die Schulterpartien neigen dazu, aufgrund unbewusster Bewegungen auszukühlen. Muskelverspannungen sind hier die Folge.

Gemütlichkeit und Farbe spielen bei Schlafbekleidung eine wichtige Rolle

Schlafbekleidung sollte weder kneifen noch drücken oder einengen. Sie sollte bequem sein, angenehm auf der Haut liegen und die Fähigkeit besitzen, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben – das alles sorgt für ein angenehmes Schlafklima. Gleichzeitig kann auch die Farbwahl einen positiven Effekt auf Ihr Schlafverhalten haben:

  • Blau hat eine beruhigende Wirkung und hilft bei Nervosität. An heißen Sommerabenden wirken blaue Farben kühlend und energieausgleichend.
  • Gelb vertreibt trübe Gedanken.
  • Orange hilft Morgenmuffeln leichter in die Gänge zu kommen.
  • Grün bringt Körper, Geist und Seele vor dem Schlafen in Einklang.
  • Braun fördert die Gemütlichkeit und sorgt für Behaglichkeit.

Schick ist alles, was gefällt. Auch bei Farben und Mustern gibt es keine Grenzen. Gepunktet, gestreift, einfarbig oder mehrfarbig, mit aufwendigen Details geschmückt oder schlicht – für jeden Geschmack gibt es die passende Auswahl.

Ähnliches gilt auch für die Form der Schlafbekleidung. Die Möglichkeiten reichen weit über das klassische Nachthemd hinaus, das übrigens im 15. Jahrhundert erstmals Erwähnung fand. Die Schnitte reichen vom Negligé, über das Babydoll bis hin zum Zweiteiler bestehend aus langen Hosen oder Shorts mit Shirt bei Frauen. Männer wählen häufig zwischen langen oder kurzen Hosen, kombiniert mit T-Shirts oder Longsweats.

Ganz wichtig: Die Qualität muss stimmen

Der Stoff der Schlafbekleidung muss locker und leicht am Körper sitzen, flauschig weich sein und feuchtigkeitsregulierend noch dazu. Geeignete Stoffe für die Nacht sind deshalb vor allem die folgenden:

  • Baumwolle gehört zu den beliebtesten Materialien für Schlafbekleidung. Sie ist angenehm weich und wird mittlerweile in vielen Ländern nachhaltig und fair produziert.
  • Elasthan sorgt für die nötige Elastizität der Stoffe. Es passt sich der Figur an und bewährt sich auch bei empfindlicher Haut.
  • Mikrofaser Stoffe bestehen aus sehr feinen Fasern. Die dicht gewebten Stoffe sorgen für angenehm weichen Tragekomfort.
  • Satin und Seide liegen angenehm glatt auf der Haut, sie fallen leicht und fließend. Beide Stoffe eignen sich gleichzeitig als Reisebegleiter, da sie knitterarm sind.
  • Leinen eignen sich dank seiner temperatur- und feuchtigkeitsableitenden Eigenschaft hervorragend als Schlafbekleidung während der Sommermonate.

Schlafbekleidung bei Kindern

Kinder brauchen nachts mehr Bewegungsfreiheit. Wählen Sie deshalb vor allem Schlafbekleidung aus dehnbaren Materialien, die sich der Körperform sanft anpassen. Feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften sorgen zusätzlich für eine angenehme und komfortable Nachtruhe der Kleinen.

Natürlich spielt die Farbgebung auch bei Kindern eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden. So fühlen sich kleine Mädchen in rosafarbenen Nachthemden wie eine Prinzessin. Lustige Tiermotive sind dagegen bei Jungen sehr beliebt. Wobei: Natürlich spricht nichts dagegen, die Kinder frei wählen zu lassen, denn schließlich sind sie es, die den Pyjama die ganze Nacht anhaben – da darf man schon mal ein Mitspracherecht verlangen.

Die Wahl der Schlafbekleidung kann ganz unterschiedlich sein. Wichtig ist lediglich, dass Sie auf den richtigen Sitz und die Qualität achten. Orientieren Sie sich bei der Suche nach dem perfekten Kleidungsstück für die Nacht einfach an folgenden Fragen: 

  • Fühlt sich das Kleidungsstück weich, flauschig und/oder angenehm an?
  • Ist der Stoff feuchtigkeitsregulierend und verhindert er starkes Schwitzen?
  • Sprechen Sie die Farben an, haben sie einen positiven Effekt auf Ihr Wohlbefinden?

Bild:
© moodboard - stock.adobe.com